Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert. Weiterlesen auf: Schweizer-Franken.eu

13.11.14

ROUNDUP: Stimmen zur Mindestkurs-Verteidigung

"Die magische Grenze von 1,20 Franken gerät ins Fadenkreuz der Devisenhändler, und je näher die Abstimmung rückt, desto mehr Unruhe kommt in den Markt. Wenn die Volksabstimmung durchkommt, ist ein Bruch wahrscheinlich." (Georgette Boele, ABN Amro Bank, Bloomberg)

"Das Währungspaar EUR/CHF hat sich im Verlauf der letzten Woche der Marke von 1,20 genähert. Ein Großteil dieser Bewegung könnte sich mit der Umrechnung von Fremdwährungskrediten in Ungarn in die Landeswährung erklären lassen." (Credit Suisse)


Weiterlesen: EUR/CHF sinkt wegen Orbáns Zwangskonvertierung

"Der Euro-/Franken-Wechselkurs nähert sich bedrohlich der Untergrenze. Erstmals seit zwei Jahren läuft die SNB wieder Gefahr, mit Euro-Käufen im Devisenmarkt eingreifen zu müssen. Wir gehen davon aus, dass die SNB die Euro-Untergrenze halten wird." (St.Galler Kantonalbank)

"Die Vorgänge aus 2012 deuten darauf hin, dass die SNB interveniert und Euros kauft ab etwa 1,2010. Es scheint so, dass die Goldinitiative wenig Aussicht auf Erfolg hat." (Beat Siegenthaler, UBS in Zürich).

"Als sie während der Eurozonen-Krise intervenierten, haben wir tatsächlich das 1,20er Niveau nicht berührt, nur vorübergehend. Normalerweise haben sie zwischen 1,2005 und 1,2010 interveniert. Sollte das Referendum durchkommen, hätte es die SNB sehr viel schwerer den Boden aufrecht zu erhalten." (Jonathan Webb, Jefferies International, Bloomberg)