Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert. Weiterlesen auf: Schweizer-Franken.eu

28.07.14

Bei Krisen helfen Schweizer Franken: Neue Russland-Sanktionen

Weil die deutsche Bundesregierung grünes Licht für schärfere Sanktionen gegen Russland gibt, gilt das Motto: Bei Stress und Krisen helfen Schweizer Franken. Der Eurokurs ist derweil unter die Schwelle von 1,2150 Franken getaucht. Testet die Wechselkursrate nun das Tief der Krim-Krise bei 1,2103?

Bislang hat Berlin vor Wirtschaftssanktionen gegen Moskau zurückgeschreckt, um keine Arbeitsplätze zu gefährden. Dies hat sich mit Abschuss eines Passagierflugzeuges der Malaysia Airlines über der Ost-Ukraine und Geheimdienstberichten, wonach Russland von seinem Territorium aktiv in den Konflikt eingreift, geändert.

"Eine Beeinträchtigung von Frieden und Stabilität wäre im Übrigen die größte Gefahr für die wirtschaftliche Entwicklung", sagte Wolfgang Schäuble (CDU) der "Bild am Sonntag". Ähnlich äußerte sich sein Kabinettskollege und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

Geld in Sicherheit bringen

Der Einstieg in Wirtschaftssanktionen gegen Russland könnte bereits morgen von der EU in Brüssel beschlossen werden. Damit ginge dringend benötigtes Wachstumspotential verloren. Die konjunkturelle Erholung der Eurozone verlief bisher sehr exportlastig.

Börsianer munkeln bereits, dass die Verschärfung der Sanktionen ein Meilenstein auf dem Weg zu einem Bärenmarkt sein könnte. Dax & Co. würden 20 Prozent der Kursgewinne, die sie im Zuge der seit März 2009 andauernden Börsen-Hausse eingefahren haben, wieder abgeben. Anleger müssten ihre Geld in Sicherheit bringen, was dem Schweizer Franken zu gute käme.

Die einzigen Krisenwährungen (sichere Häfen) sind der Schweizer Franken und mit Abstrichen der US-Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Deutschen Bundesbank am vergangenen Montag veröffentlichte empirische Studie der letzten 25 Jahre.

Deutschland ist in Europa Russlands wichtigster Handelspartner. Die Sanktionen könnten eine neue Eskalationsstufe des Konfliktes in der Ukraine darstellen. Auf dem bisherigen Höhepunkt der Krise, Anfang März, war der Eurokurs auf ein 14-Monatstief bei 1,2103 Franken gesunken. Zuletzt war 1 Euro 1,2147 Franken wert.