Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

12.05.14

Trifft diese große Sparkasse den EUR/CHF-Nagel auf den Kopf?

Am Währungsmarkt schnuppert der Euro-Franken-Kurs Höhenluft. Das Devisenpaar stabilisiert sich über der Marke bei 1,22. Der Kurs notiert aktuell mit 1,2210 Franken so hoch wie seit zehn Tagen nicht mehr. Eine von der Sparkasse KölnBonn abgegebene Schweizer Franken Prognosen könnte sich nun als goldrichtig herausstellen.

Die Gemeinschaftswährung hat die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) erstaunlich gut verdaut. Obwohl EZB-Chef Mario Draghi im Juni die Geldschleusen öffnen will, konnte die Wechselkursrate seit letzten Dienstag um einen halben Rappen steigen.

Weil sich die Wirtschaft in der Schweiz und in der Eurozone positiv entwickele, dürfte der Schweizer Franken nicht mehr so stark gefragt sein, wie noch vor zwei Jahren, heißt es in einem Devisenmarktbericht der Sparkasse KölnBonn vom 23. April 2014.

Im Frühjahr und Sommer 2012 klebte der Eurokurs bei 1,20 Franken. Nur durch umfangreiche Euro-Stützungskäufe durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) konnte die Gemeinschaftswährung über dem Mindestkurs gehalten werden. Der Fremdwährungsbestand der Nationalbank schwoll in wenigen Monaten um 175 Milliarden Franken an.

"Wir erwarten, dass sich der Kurs des Devisenpaares zum Ende des Jahres 2014 bei 1,24 Schweizer Franken je Euro einpendelt", prognostiziert die Sparkasse KölnBonn. An dieser Stelle wäre das Anstiegspotential des Euros jedoch aufgebraucht. So rechnet die zweitgrößte Sparkasse Deutschlands zur Jahresmitte 2015 ebenfalls mit einem Wechselkursniveau von 1,24.

Zum Thema:
Euro steigt auf 1,28 Franken, aber erst im Dezember 2014