Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

09.08.13

Euro hat ein Wachstumsproblem, drum klebt er bei 1,23 Franken

Weil sich im Euroraum die Wachstumsperspektiven eintrüben, hat es der Eurokurs schwer gegenüber dem Schweizer Franken Boden gut zu machen. Aktuell notiert die Gemeinschaftswährung ein wenig fester bei 1,2309 Franken, nachdem sie am Vortag auf 1,2282 sank. Das Zwei-Jahres-Hoch vom 22. Mai 2013 bei 1,2650 ist immer noch weiter entfernt als der SNB-Mindestkurs bei 1,2000.


Devisenhändler kaufen Euro CHF nicht, weil sie negative Rückkopplungseffekte fürchten. In einer gestern von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichten Umfrage schraubten 51 Ökonomen ihre Wachstumsprognose für den Euroraum erneut nach unten. Für 2013 rechnet man mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. Zuvor veranschlagten die Experten -0,4 Prozent.

Im nächsten Jahr wird sich die Eurozone zwar aus der Rezession befreien können. Allerdings senkten die Experten ihre Wachstumsprognose für 2014 von 1,0 Prozent auf 0,9 Prozent. Für 2015 verringerten die 51 befragten Volkswirte ihre Vorhersage für das Wirtschaftswachstum um 0,1 Prozent auf 1,5 Prozent.

Wegen der geschwächten Wirtschaftsentwicklung wird die EZB an ihrer ultralockeren Geldpolitik länger festhalten müssen, als es bisher veranschlagt wurde. Eine Zinserhöhung ist weit und breit nicht in Sicht. Damit der Euro langfristig gegenüber dem Franken wieder steigen kann, wäre jedoch eine Straffung der Geldpolitik unbedingt erforderlich.