Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

07.06.13

Kehrtwende geschafft! Euro klettert von 1,2270 auf 1,2380 CHF

Mit dem US-Arbeitsmarktbericht gelingt dem Euro die Kehrtwende gegenüber dem Franken. Das Devisenpaar klettert am Freitagnachmittag von EUR/CHF 1,2270 auf 1,2380 (+0,90%). Auslöser ist ein Schwächeanfall des Schweizer Frankens zum US-Dollar. Anschließend kommt es zu Ansteckungseffekten beim EUR/CHF.

In den USA wurden im Mai etwas mehr Stellen geschaffen als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft gab es einen Beschäftigungszuwachs von 175.000. Ökonomen hatten mit einem Plus von 167.000 Jobs gerechnet. An den Devisenmärkten präsentiert sich der US-Dollar erleichtert. In den letzten Tagen wertete der Dollar drastisch gegenüber dem Euro, Franken und Yen ab. Ein Teil der Verluste wird nun aufgeholt.

Der Dollarkurs steigt von 0,9226 CHF am Donnerstagabend auf 0,9370 CHF am Freitagnachmittag. Wie schon so oft in den vergangenen Wochen beeinflusst USD/CHF maßgeblich EUR/CHF. Wer abschätzen möchte, ob der Eurokurs erneut über 1,26 Franken klettert, muss daher das Devisenpaar USD/CHF im Auge behalten.

Als der Euro am 22. Mai auf 1,2650 CHF stieg, markierte der Dollarkurs zeitgleich ein Neun-Monats-Hoch bei 0,9838 CHF. Demzufolge scheint es diesem Jahr so zu sein, dass es einen starken Dollar braucht, damit es beim Eurokurs CHF nach oben geht. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, weil die US-Notenbank Fed demnächst ihre Anleihekäufe zurückfahren dürfte.

Von Bloomberg befragte Volkswirte rechnen mehrheitlich mit einer Verringerung im September. Sodann könnte die Fed ihre monatlichen Käufe von Hypothekenanleihen und US-Staatsanleihen von 85 auf 65 Milliarden reduzieren. Die US-Währung könnte infolge der abnehmenden Dollar-Schwemme auf 1,00 CHF steigen und den Eurokurs quasi mit sich auf 1,30 CHF ziehen.