Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

10.05.13

Eurokurs galoppiert auf Vier-Monats-Hoch bei 1,2451 Franken

Eine erstaunliche Bergfahrt hat der Euro gegenüber dem Schweizer Franken in den zurückliegenden Handelstagen vollzogen. Das Devisenpaar kletterte zwischen dem 2. Mai und 10. Mai von EUR/CHF 1,2195 auf 1,2451 (+2,1 Prozent). Währungsspezialisten rätselraten über die Antriebsfeder des plötzlichen Anstiegs, während Franken-Schuldner satte Buchgewinne einfahren.


"Investoren gehen momentan größere Risiken ein, und sie verkaufen den Franken", zitiert Reuters den Ökonom Alessandro Bee von der Bank Sarasin. In der Tat bleibt die Börsenstimmung prächtig. Der deutsche Aktienindex Dax klettert auf ein Allzeithoch bei 8.358 Punkten. Wer braucht in einem solchen Umfeld schon einen sicheren Hafen wie den Schweizer Franken?

Franken-Kreditnehmer müssen nun selbst entscheiden, welchen Prognosen sie trauen. Auf der einen Seite gibt es Banken wie die Commerzbank, die mit einem Anstieg des Euros auf 1,37 CHF rechnen. Auf der anderen Seite sind die Euro-Skeptiker. Unter ihnen ist die UBS. Die größte Bank der Schweiz erwartet eine Kursentwicklung der Gemeinschaftswährung zwischen 1,21 und 1,23 Franken.

Ein Franken-Fremdwährungskreditnehmer, der vor zehn Jahren ein endfälliges Darlehen im Gegenwert von 200.000 Euro aufnahm, steht zum aktuellen Kurs von 1,2442 mit 241.119 Euro in der Kreide. Sollte es zu einer Zunahme des Euros auf 1,37 CHF kommen, wären es 218.978 Euro. Das wäre nach Abzug der Zinsersparnis (ca. 25.000 Euro) weniger als die ursprünglich aufgenommene Darlehenshöhe.