Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

24.05.13

Euro mit Kurssturz auf 1,2418 CHF! Mehr als kurzer Knick?

Der Schweizer Franken befindet sich auf dem Vormarsch. In wenigen Stunden zwingt er den Euro von 1,2545 auf 1,2418 (-1,01%) in die Knie. Die Stimmen der Skeptiker des steilen Anstiegs der Gemeinschaftswährung werden wieder lauter. Sollte das Devisenpaar nicht schleunigste die Unterstützungsmarke bei 1,2470 zurückerobern, droht der Ausverkauf.

"Unseres Erachtens wird der aktuelle Anstieg von EURCHF von kurzer Dauer sein. Wie viele andere Ausschläge bei dem Währungspaar wurde die Bewegung von Spekulationen angetrieben, dass die SNB die Wechselkursuntergrenze anheben oder eine andere Massnahme zur Schwächung des CHF ergreifen könnte", schrieb das UBS Wealth Management bereits am Mittwoch, als der Euro auf 1,2650 CHF kletterte.

Mehr als zwei Rappen musste der Euro in den zurückliegenden 48 Stunden abgeben. Technische Analysten werden langsam nervös. Sollten sich die Verluste auf drei Rappen (1,2350) ausweiten, käme es zum Abschied des kurzfristigen Aufwärtstrends, der am 2. Mai bei 1,2195 CHF begann.

Problematisch für den Euro CHF Kurs ist das Verhalten des Devisenpaares US-Dollar gegen Franken. Anstatt weiter zu steigen, gibt die amerikanische Leitwährung nach. Sie sinkt unter 0,96 CHF, obwohl die Auftragseingänge für langlebige Industriegüter in den USA um 3,3 Prozent gestiegen sind. Ökonomen hatten für April mit einem Plus von 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat gerechnet.

Aufgrund starken Auftragseingangslange müsste der US-Dollar eigentlich fester notieren. Die US-Notenbank Fed hat einen Grund mehr demnächst ihre Anleihekäufe herunter zu schrauben. Devisenhändler könnten sich jedoch zurückhalten, weil am Montag an den handelsstärksten Devisenplätzen der Welt (London und New York) Feiertage sind.