Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

23.01.13

Eurokurs zittert zur Wochenmitte bei 1,2355 Schweizer Franken

Es sieht nach dem vierten Minus in Folge aus für die europäische Gemeinschaftswährung. Der Eurokurs notiert um 8:36 Uhr MEZ bei 1,2355 CHF. Seit Freitagnachmittag befindet sich das Devisenpaar auf dem absteigenden Ast. Das 20-Monatshoch bei 1,2570 ist mittlerweile mehr als zwei Rappen entfernt. Die Korrekturbewegung könnte den Euro auf 1,2245 CHF zurück werfen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,2383 (Montag: 1,2421, Freitag: 1,2446) fest. Aus charttechnischer Sicht ist der Euro angeschlagen. So lag der Schlusskurs Dienstagnacht mit 1,2373 unter dem wichtigen Unterstützungsniveau von 1,2379, das die Londoner Niederlassung der UBS als entscheidend auserchoren hat.

Der Kurs des Euros zum Dollar ist gegenwärtig ebenfalls geprägt durch einen Abwärtsdrall. Die Gemeinschaftswährung notiert auf 1,3305 Dollar und liegt näher an der unteren Begrenzung der Seitwärtsbewegung, die bei 1,3260 verläuft. Die obere Begrenzung befindet sich am 13-Monatshoch vom Montag der Vorwoche bei EUR/USD 1,3404.

An den Finanzmärkten ist die Risikofreude wieder am steigen. Hintergrund sind erfolgreiche Platzierungen von spanischen Staatsanleihen. Darüber hinaus gibt es zeitliche Fortschritte bei der Anhebung der US-Schuldenobergrenze.

Die Republikaner werden im Abgeordnetenhaus heute Abend über einen Gesetzesentwurf abstimmen, der eine Verschiebung bis Mai vorsieht. Nach aktuellem Stand wäre die Schuldenobergrenze Ende Februar erreicht. Offenbar wollen die Republikaner unmittelbar nach dem Beginn der zweiten Amtszeit von Präsident Barack Obama im Kongress einem erneuten Showdown mit den Demokraten aus dem Weg gehen.