Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

29.08.11

Der Eurokurs macht sich auf und davon und klettert über EUR/CHF 1,19


Am Devisenmarkt feiert der Eurokurs Franken einen fulminanten Wochenauftakt. So klettert der Wechselkurs auf EUR/CHF 1,1971 und erreicht ein Acht-Wochen-Hoch. Der Schweizer Franken kostet 0,8353 Euro. Risikoappetit kehrt an die Finanzmärkte zurück. Investoren setzen auf eine konjunkturelle Expansion und suchen kaum noch sichere Häfen.

Notenbank-Chef Jean Claude Trichet beruhigte die Finanzmärkte. Es bestünden keine Liquiditäts- und Sicherheitsengpässe für Zentralbankgeld. Die Inflationsentwicklung werde in den nächsten Monaten über zwei Prozent liegen, sagte der EZB-Chef. In den letzten Monaten ist die Teuerung in Euroland leicht zurückgegangen von 2,8 auf 2,5 Prozent. Allerdings klettern die Verbraucherpreise weiterhin schneller als von der Europäischen Zentralbank (EZB) gewünscht, welche eine Inflation knapp unter zwei Prozent anstrebt.

In den vergangenen drei Wochen steigt der Euro Franken Kurs von 1,0075 auf 1,1971 (+18,82 Prozent). Die Geldschleusen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind mittlerweile so weit offen, dass Spareinlagen bei eidgenössischen Banken immer unattraktiver werden. Die Schweizer Großbank UBS hat errechnet, dass ein fairer Wechselkurs basierend auf der Kaufkraftparität bei EUR/CHF 1,34 liegen würde.

Die SNB solle die Franken-Liquidität noch weiter ausdehnen, sagte der Swatch-Chef Nick Hayek gegenüber der Zeitung „Der Sonntag“. So seien die Schweizer Exportwirtschaft und der Tourismussektor in der Lage mit eine Euro Franken Kurs zwischen 1,25 und 1,30 umzugehen, so Hayek. Die SNB erhöhte im August 2011 die Sichtguthaben der Geschäftsbanken bei der Nationalbank von 30 auf 200 Milliarden Sfr und senkte den Dreimonats-Libor von 0,25 auf 0,00 Prozent.

Neben dem Schweizer Franken kommt der sichere Hafen Gold unter Verkaufsdruck. Das gelbe Edelmetall fällt auf 1.778,50 Dollar bzw. 1.459,60 CHF. Das Schweizer Börsenbarometer SMI profitiert hingegen von der höheren Risikofreude und klettert auf 5.463,78 Zähler (+2,64 Prozent). Der Dow Jones steigt auf 11.425,16 (+1,25 Prozent), der deutsche Leitindex DAX verbessert sich auf 5.694,67 (+2,84 Prozent).